logotype

Horsemanship

Vertrauen, Partnerschaft, Respekt, und faire Konsequenz.  

 

Feinste Kommunikation für freie und motivierte Bewegungen.

Ich möchte die Talente meines Pferdes fördern, ihm ein gutes Gefühl geben unsere Partnerschaft stärken und natürlich auch ständig meine eigenen Fähigkeiten verbessern.

Was möchtest Du?

Sei offen für anderes wenn du Horsemanship leben möchtest, es wird nicht immer leicht sein aber mit dem Vertrauen in dich und vor allem in dein Pferd wird es wunderbar.

 

Warum Freiarbeit?

„…dieses Gefühl, wenn dir dein Pferd das erste Mal frei folgt, wendet, und zu dir trabt ist unbeschreiblich schön…“

Diese Frage wurde mir schon oft gestellt, und die Antwort beginnt viele Jahre zuvor.

Fury -  der schwarze Hengst! Als Kind hat mich diese Serie fasziniert. Das Pferd, frei, wild, und doch so zahm. Nicht nur einmal bin ich motiviert und mit einem leuchten in den Augen auf die Wiese, zu meinen Shetlandpony gerannt, habe mich an das Tor gestellt und lauthals den Namen meiner kleinen Stute gebrüllt. Nun ja, mit etwas Glück hatte sie wenigstens mal den Kopf gehoben und mich verwundert angeschaut. Übrigens lebt diese nette Ponystute immer noch bei mir, sie ist seit 32 Jahren an meiner Seite und feierte 2016 ihren 40. Geburtstag.

Genau betrachtet, fing so alles an. Meine anfängliche Zeit mit Pferden, führte mich über viele verschiedene Wege. Gute, rückblickend aber auch über viele schlechte. Aus all dem habe ich gelernt, mich weiterentwickelt und beschlossen, dass Freiarbeit das ist, wonach ich schon als kleines Kind gesucht habe.

Dieses Gefühl, wenn dir dein Pferd das erste Mal frei folgt, wendet, und zu dir trabt ist unbeschreiblich schön. Jedes Mal genieße ich diesen Moment, wenn meine Schüler ihre ersten Schritte Freiarbeit erleben, und ich das leuchten in ihren Augen entdecke.

Bei der Freiarbeit gibt mir mein Pferd nur das was es kann, vorausgesetzt ich stelle die richtigen Fragen. Reden wir über gymnastizierendes Training, müssen wir bedenken dass jeder Körper anders gebaut ist. Jede Rasse ist für bestimmte Lektionen gut oder weniger gut geeignet ist.

Muss jedes Pferd ein Supersportler werden? Gibt es einen Menschen der jede Sportart in Perfektion beherrscht? Viel besser ist es doch, sich und sein Pferd, nicht mit Lektionen zu quälen für die es nicht geschaffen wurde, sondern besser individuell das Talent meines Pferdes zu fördern.
 
Die Freiarbeit ist für mich perfekt dafür geeignet, Körper und Geist fit zu halten.
Wenn ich mein Pferd nach Kruppeherein frage, dafür aber Schulterherein oder ein etwas merkwürdig aussehendes Schenkelweichen bekomme – ok. Ich freu mich über die aktive Mitarbeit meines Pferdes, es zeigt mir kein „ungehorsam“ sondern, dass die geforderte Aufgabe heute nicht so gut geht, oder ich nicht deutlich gefragt habe, oder ich habe diese Frage schon zu oft gestellt und sie ist langweilig geworden.

Bin ich nicht in der Lage die Antwort meines Pferdes richtig einzuschätzen und angemessen damit umzugehen, wird mein Pferd davonlaufen – zu Recht.

Bin ich undeutlich in meiner Körpersprache?
Erkenne ich die richtige Antwort meines Pferdes einfach nicht?
Bin ich eventuell unfair gewesen?
Oder stelle ich wieder und wieder die gleiche Frage und es wird einfach langweilig für mein Pferd?

Motivation schaffen und meinem Pferd zeigen, dass es sich lohnt frei bei mir zu sein.
Freiarbeit fordert sehr viel Disziplin, sie ist aus meiner Sicht für jeden möglich, wenn man sich voll und ganz darauf einlässt,...für mich gibt es nichts schöneres!

 

 

 

 

 

2018  Aus Liebe zum Pferd  globbers joomla template